Herzlich willkommen zur geburtstagsfeier

Herzlich willkommen zur geburtstagsfeier

Stimmen Sie zu, dass ein Geburtstag ein besonderer Feiertag ist! Alt und Jung sehen ihm mit der gleichen Freude entgegen! Und im Laufe der Jahre machen wir uns oft etwas vor, als ob wir ein weiteres Datum in unserem Buch des Lebens "wegwinken" würden. Wir schweben und schweben, aber im Hinterkopf denken und entscheiden wir, womit wir unsere Gäste verwöhnen, und das möglichst schnell und günstig. Auf unserer Liste steht ein Menü für Geburtstagsfeiern. Wir haben Geburtstagsrezepte für jeden anspruchsvollen Gaumen: kalte und warme Vorspeisen, Salate, warme Gerichte und natürlich das Dessert - eine Torte, auf der man Kerzen anzünden, mit einem Atemzug auslöschen und sich etwas wünschen kann! Nicht umsonst haben wir alle "goldenen" Körner unseres Portals zusammengetragen.

Waren Sie schon einmal in einer Situation, in der Sie zu Besuch kommen, die Gastgeberin die Tür öffnet und sie Augen hat wie die Katze aus dem Zeichentrickfilm Shrek - Augen, die all den Schmerz und das Leid der Welt repräsentieren? Damit Sie nicht in diese Situation geraten, müssen alle Ihre Pläne am Tag vor dem Feiertag abgeschlossen sein, und Sie müssen am Tag der Geburt zur Verfügung stehen, um sich zu entspannen, die Haare zu machen, sich zu schminken und die Gäste fröhlich zu begrüßen.

Lange Zeit kam es niemandem in den Sinn, einen Geburtstag zu feiern. Die Feier des Geburtstages begann im alten Ägypten, später verbreitete sich dieser Brauch in Assyrien. Aber es betraf nur vornehme Leute - Pharaonen und Könige, sowie deren männliche Erben. Die ersten schriftlichen Belege für Geburtstagsfeiern der ägyptischen Pharaonen stammen aus der Zeit um 3000 v. Chr. Im Palast wurde ein Festmahl veranstaltet, an dem neben dem Adel auch Diener und Sklaven teilnahmen. Oft wurden anlässlich des Geburtstages des Pharaos auch Gefangene aus den Gefängnissen entlassen.

Die Geburtstage der Frauen wurden nicht nur nicht gefeiert, sondern auch lange Zeit nicht registriert. Soweit wir wissen, war Kleopatra II, die ägyptische Königin, die erste Frau, die mit dem jährlichen Feiertag geehrt wurde (185-116 v. Chr.).

Die alten Griechen feierten die Geburtstage ihrer Götter 12 Mal im Jahr (zum Beispiel wurde der Geburtstag von Artemis, Göttin des Mondes und der Jagd, am sechsten Tag eines jeden Monats gefeiert). Bei den gewöhnlichen Sterblichen genoss nur das Familienoberhaupt - der Ehemann und Vater - dieses Privileg, und das auch nur einmal im Jahr. Frauen und Kindern wurde nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Mit der Ausbreitung des Christentums verschwand die Tradition, den Geburtstag eines Menschen zu feiern. Die frühen Christen betrachteten die Welt als einen Ort des Leidens und glaubten, dass das freudige Ereignis nicht die Geburt war, sondern der Abschied eines Menschen, seine Erlösung von der sündigen Welt. Außerdem wurden Traditionen, die von den heidnischen Ägyptern, Griechen und Römern übernommen worden waren, von der Kirche nicht gefördert.

Die Haltung der Kirche wurde mit der Zeit weicher, und im zwölften Jahrhundert führten die Pfarrer Geburts- und Taufregister. Zu dieser Zeit begannen die Familien, die Geburtstage von Frauen und Kindern sowie von erwachsenen Männern zu feiern.

Im 13. Jahrhundert entwickelten die deutschen Bauern das Ritual des Kindergeburtstages. Das Kind wurde im Morgengrauen mit Liedern geweckt und bekam einen Kuchen mit Kerzen serviert. Der Kuchen wurde jedoch nicht gegessen, sondern nach und nach abgebrannt und die Kerzen wurden durch neue ersetzt, bis sich die Familie am Abend zum Essen versammelte. Das Geburtstagskind blies die Kerzen aus und äußerte einen Wunsch. Damit ein Wunsch in Erfüllung ging, musste man ihn geheim halten und alle Kerzen mit einem Ausatmen ausblasen. Nach dieser Zeremonie wurde der Kuchen unter den Versammelten aufgeteilt. Die Anzahl der Kerzen darauf entsprach dem Alter des Geburtstagskindes plus einer Kerze, die den Moment der Geburt symbolisierte. So wie der Weihnachtsmann oder Nikolaus an Weihnachten oder Neujahr allen Menschen Geschenke bringt, so brachte an Geburtstagen ein besonderer "Geburtstagszwerg" die Geschenke. Diese Figur hielt sich im deutschen Volksglauben bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts.

Der wichtigste Grundsatz bei der Vorbereitung einer Geburtstagsparty: Sie müssen nicht kochen, sondern organisieren. Tun Sie nichts, was andere für Sie tun können. Behalten Sie dieses Prinzip im Hinterkopf und beginnen Sie mit der Planung.

Ideal ist es, wenn Sie die Organisation des Geburtstagstisches und das anschließende Aufräumen komplett auf die Schultern eines anderen verlagern. Bestellen herzlich willkommen zur geburtstagsfeier Sie zum Beispiel ein Festessen in einem Restaurant. Andere Leute werden für Sie kochen und abwaschen, allerdings auf Ihre Kosten. Da ich aber in Ihrem Brief das Wort "Budget" sehe, passt das nicht zu uns.

Eine andere Möglichkeit ist, den Urlaub in Form eines "Döners im Wald" zu organisieren. Sehr egalitär, realistisch und kostengünstig. Die Vorbereitung ist einfach: Marinieren Sie das Fleisch im Voraus, decken Sie sich mit Soßen ein und schnippeln Sie ein paar einfache Salate. Auch einfaches gehacktes Gemüse reicht aus. Außerdem muss man nicht zwischen Wohnzimmer und Küche hin- und hersprinten, um den Gästen das Essen zu servieren - bei dieser Form der Freizeitgestaltung ist Selbstbedienung angesagt. Das Geschirr ist Einweggeschirr, es muss also nichts abgewaschen werden. Und wenn Sie nach Hause gehen, werden alle Gäste Ihnen bei der Reinigung helfen. Es gibt nur wenige Menschen, die sich nicht gerne in der Natur mit Grillen entspannen, daher ist diese Option des Geburtstags eine Win-Win-Situation. Wenn ich einen Geburtstag in einer warmen Jahreszeit hätte, würde ich ihn so verbringen.

Die dritte Option ist zu Hause. Zwar die häufigste, aber gleichzeitig auch die arbeitsintensivste. Wenn Sie zu Hause kochen, nutzen Sie den Kühlschrank und die Gefriertruhe optimal aus. So können Sie alle Gerichte bereits am Vortag zubereiten und sind an Ihrem Geburtstag komplett vom Küchenstress befreit.